Bildungszugang im Zeichen der Digitalisierung

Posted in Bildungspolitik, Digitalisierung, off topic on Oktober 26th, 2018 by valerie

Digitalisierung: Ein Segen für Bildungswilligen.

Bildung wird bekanntlich als Garant und entscheidender Hebel für Fortschritt und somit für Wachstum und Wohlstand betrachtet.

So gesehen ist es rätselhaft weshalb der Zugang zur Bildung so erschwert wird und viele Menschen in vielen Erdteile nach wie vor von Bildung ausgeschlossen bleiben. Wenn doch die gesamte Gesellschaft längerfristig von den positiven Effekte der Bildung profitiert.

Wenn Menschen von der Bildung ausgeschlossen bleiben, dann geht ein gigantisches Potential dadurch verloren und sie stehen nicht als alleinige Verlierer da, sondern die Gesellschaft als ganze. Denn Bildung wird  nicht nur in individuelle, sondern zugleich in ökonomische sowie in gesellschaftliche Stärke konvertiert.

Anstatt Teile der Gesellschaft von der Bildung auszuschließen, sollte Bildung leicht zugänglich und unbegrenzt abrufbar gemacht werden.

So ist die Digitalisierung ein Segen für alle Lernwilligen. Weil Bildung nun für viele Menschen leicht und über die nationalen Grenzen hinweg zugänglich ist. So existieren die sogenannten Massive Open Online Courses (MOOC) und online Kurse wie Beispielsweise CODECADEMY oder die Lernplattformen wie learning On Demand, eLearnings oder WW Learning. Damit wird der Masse Bildungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt und gewährleistet, dass das Lernen auf jeder Ebene, in jedem Bereich, in jedem Alter und in Echtzeit zugänglich möglich ist.

Es war noch nie so einfach Bildung zu erwerben.

Alleine die Tatsache, dass es heutzutage möglich ist Sprachen durch verschiedenen Apps zu lernen ist eine große Errungenschaft.

Das Wissen ihrerseits steht im Netz jederzeit abrufbar. Es gibt viele Fragen worauf weder Lehrer noch Eltern oder Experten eine Antwort haben.  Für die man aber jederzeit eine Antwort im Netz findet.

Smartphones kann man verteufeln aber man kann sie für positive als auch für negative Zwecke verwenden. Die Richtung hängt immer vom Anwender ab. Fakt ist sie eröffnen uns immense Möglichkeiten, was das Lernen anbelangt.

In der Abiturvorbereitung, haben wir händeringend nach Lernmaterial gesucht. Wir haben manchmal Monaten darauf warten müssen, dass ein Klassenkamerad endlich das Buch zurück in die Bibliothek brachte, das man selber zum lernen brauchte. Und mit mehr als 120 Schüler in einer Klasse, war der Lehrer froh, wenn er am Ende der Unterrichtsstunde seine für den Tag vorgesehene Lektion durchnehmen konnte. Es blieb keine Zeit für zusätzliches Fragen. Man musste sehen, wie man alleine klar kam, es sei denn man war bereit sein Pausenbrot oder sein Mittagessen zu opfern um Nachhilfe vom Klassenbesten zu erhalten.

Es war eine Zeit in der nur die hungrigsten, die ehrgeizigsten, die neugierigsten, die hartnäckigsten durchkamen, weil sie ein großes Bedürfnis hatten, sich durch die dürftigen zur Verfügung stehenden Kanäle Wissen anzueignen.

Im Digitalisierungszeitalter, im Zeitalter von ALEXA & co braucht man keine Angst mehr zu haben von der Bildung ausgeschlossen zu werden. Es bleibt nur die Frage der Würdigung und Anerkennung dieser Bildung.

Tags: , , , ,

Kann Bildung Armut abschaffen?

Posted in africa, Bildungspolitik, economic policy, Entwicklungspolitik, Sub-Saharan Africa, worth reading on Oktober 19th, 2012 by valerie

Was meint  Bildung?

Das vom Karl-Heinz Hillmann herausgegebene Wörterbuch der Soziologie definiert Bildung als Sinne Formung durch die Vermittlung von inneren Anlagen und äußeren Einflüssen. Es handelt sich dabei um Prozesse der Mitteilung und Entwicklung von Kenntnissen, Fähigkeiten, Fertigkeiten, Werthaltungen, Gefühlen, Einstellungen usw. Dieselbe Definition ist auch Wikipedia zu entnehmen. Dort wird Bildung als die Formung des Menschen im Hinblick auf sein „Menschsein“ gesehen.

Laut diesen verschiednen Definitionen besteht die Funktion der Bildung darin, zivilisierten und fähigen Menschen hervorzubringen.

Was also hat das ganze mit der Armutsbekämpfung zu tun?

Durch Bildung erlangen die Menschen das Wissen und die Fähigkeiten, die eine produktive Betätigng ermöglichen. Dieses Wissen und die Fähigkeiten womit die Bildung die Menschen ausstattet nennt der Ökonom Human Kapital und zählt neben dem Realkapital, den natürliche Ressourcen und dem technologischen Wissen, als  erforderliche Voraussetzung,  damit der Mensch arbeitstechnik viel mehr aus sich und aus ihm zur Verfügung gestellten Mittel herausholen kann um ein Leben im Wohlstand  führen zu können. Obwohl bildung nur im Zusammenhang mit den genannten Faktoren seine Produktive Kräfte voll entfalten kann, ist sie der Grundstein schlechthin damit die Entwicklung  im Gang gesetzt werden kann, die zum Wohlstand führt.

Aber muss das immer der akademische Weg sein?

In den meisten Länder südlich der Sahara zum Beispiel, insbesondere in den ehemaligen französischen Kolonien, die das französische Bildungssystem nach der Entkolonialisierung übernommen haben, stellt die akademische Bildung der einzige Bildungsweg dar.

Wenn aber bedenkt wird, dass nicht jeder für diesen Bildungsart fähig oder bereit ist, dann stellt man schnell fest, dass Teile der Bevölkerung vom System ausgegrenzt und somit nicht im Bildungssystem integriert sind.

Die Menschen Jedoch sind mit unterschiedlichen Begabungen ausgestattet, die es gilt zu fördern und im Dienste der gesellschaft zu stellen. Wenn eine potentielle Arbeitskraft, verkümmert, dann kann dies nicht für die Armutbekämpfung förderlich sein.

Erst wenn das Bildungssystem es schaffen wird, die individuelle Begabungen durch ein duales Bildungssystem zu berücksichtigen und zu fördern, wie dies das Bildungssystem der Budesrepublik Deutschland vormacht,  wird Bildung es schaffen Armut in den Entwicklungsländer abzuschaffen.

Hinzu kommt, dass da sich viele jungen Menschen,  durch das Studium irgendwie durchmoggeln,  es in den jeweiligen Jahrgängen mehr Absolventen gibt als Arbeitsplätze zur Verfügung stehen. Für viele fürht dann , aus fehlendem Unternehmergeist, der Weg durch’s Studium direkt in die Arbeitslosigkeit.  Deshalb wären Projekte wünschenswert, die nicht nur Bildungsorientiert sind, sondern, die das gesamt Paket anbieten.  Von Bildung über die Existenzgründung hin zur Beschäftigung. Sowohl das von Auma Obama ins Leben gerufene Sauti Kuu „starke Stimmen“als auch Projekte wie Greenstep machen bereits vor wie es geht. Mehr an solchen Projekte sind nötig damit Bildung die Chance hat Armut in Afrika abzuschaffen.

Tags: , , , , , , , ,