Der Hunger – dieser Weltfeind!

Posted in economic policy, german post, migration, politics, Wirtschaftspolitik, worth reading on November 27th, 2013 by valerie

Hunger eine unheilbare Krankheit?

Meine Oma betrachtete den Hunger, als die am schnellste zu heilende Krankheit.  Dies liegt an die Fähigkeit der Nahrung Hunger sofort zu lindern. Denn kaum hat der Hungernde etwas gegessen, schon verspürt er keinen Hunger mehr. Meine Oma pflegte deshalb zu sagen, dass wenn  alle Krankheiten, so leicht zu bekämpfen wären, wie der Hunger, dann gebe wenn überhaupt Leiden auf dieser Welt nur für kurze Zeit. Aber sie irrte, weil der Hunger genauso wie jede andere Krankheit auch sehr hartnäckig sein kann. Der Beweis dafür ist, wie es aus dem 2013 erschienenen Welthungerindex hervor geht, dass die Zahl der Hungernden in der Welt trotz ihres anhaltenden Rückgangs mit rund  870 Millionen Menschen immer noch beträchtlich ist.

Wie viele Menschen sind bereits an die Fronten gegangen um den Feind Hunger zu bekämpfen? Erinnert sei hier an alle Wirtschaftsmigranten und ihre tagtäglich getätigten Rücküberweisungen, die der Hungersbekämpfung dienen. Oder auch an gesammelten Spenden, die alle die Hungerbekämpfung als Zweck haben.

Vielfältige Hilfsorganisationen haben sich dieser Problematik gewidmet, die zwar unterschiedliche Herangehensweisen haben, deren gemeinsames Ziel jedoch ist, Hunger zu bekämpfen. Man denke nur an die Welthungerhilfe, die Brot für die Welt oder auch an die Welternährungsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen, um nur diese zu nennen.

Wenn die Weltgemeinschaft einen gemeinsamen Feind hat, dann trägt dieser bestimmt den Namen „Hunger“. Warum gelingt es ihr nicht ihn aus der Welt zu schaffen? Der Weltgemeinschaft ist es gelungen ganz andere Herausforderungen zu meistern, warum gelingt es ihr nicht den Hunger als Passé der Menschheit werden zu lassen?

Diese Frage wühlt umso mehr  auf, wenn bedenkt wird, dass 1,3 Milliarden Tonnen Nahrungsmittel jährlich verschwendet werden.

Warum ist es in der globalisierten Welt möglich, dass 870 Millionen Menschen hungern müssen, während Milliarden Tonnen an Nahrungsmittel jährlich in Müll landen? Eine mögliche Antwort dafür liefert der Kurzfilm: „Taste The Waste.“ Dieser Film lädt ein dazu unser Konsumverhalten zu überdenken, damit Verteilungsgerechtigkeit herrschen kann. Denn fernab von der Politik kann jeder von uns seinen Beitrag dazu leisten die Welt ein wenig gerechter zu gestalten.

Tags: , , , , , ,

Industrialisierung Wohlstand und Umwelt

Posted in africa, economic policy, german post, politics, Sub-Saharan Africa, Wirtschaftspolitik, worth reading on November 14th, 2013 by valerie

Industrialisierung ist für Wohlstand, das was die Demokratie für den Staat ist.

Nicht der perfekte aber der beste, dem Menschen bekannte Weg einer Volkswirtschaft zum Wohlstand zu gelangen.

Wie soll Wohlstand erreicht werden, wenn dieser Industrialisierung voraussetzt? Wenn es bedenkt wird, dass Industrialisierung mit übermäßigem Verbrauch an natürlichen Ressourcen einhergeht und der übermäßige Verbrauch von Rohstoffen seinerseits den Klimawandel als Folge hat, mit teilweise unumkehrbaren Umweltschäden wie beispielsweise die Erderwärmung und die Ausdünnung des Ozons.

Was bedeutet das für die noch nicht industrialisierten Länder ? Müssen sie auf die langersehnte Industrialisierung der Umwelt zu Liebe verzichten und damit den Traum vom Wohlstand aufgeben? Was ist die Alternative zur Industrialisierung?

Besteht die Lösung darin technologisch fortgeschrittenen Industrieländern ganz die Warenproduktion jeglicher Art zu überlassen und sich selbst mit der Rolle des ewigen Warenimporteurs abzufinden, um die Umwelt nicht noch mehr zu belasten, weil jede neue Industrialisierung nicht nur mit immensem  Rohstoff- und Energieverbrauch einhergeht, sondern auch den globalen Anstieg  an CO2 -Ausstoß bedeuten würde? Oder liegt die Lösung darin, dass die bestehende Industriestaaten ihre Überproduktion und damit ihren Rohstoff- und Energieverbrauch reduzieren und somit den noch nicht industrialisierten Ländern die Chance gewähren aus eigener Kraft Industrialisierung voranzustreiten und zum Wohlstand zu gelangen?

Die zweite Option würde jedenfalls einen Beitrag zu den allgegenwärtigen Kämpfen der Weltgemeinschaft leisten. Nämlich die Armutsbekämpfung und der Kampf gegen die Umweltzerstörung.

Beitrag leisten zum Kampf gegen Armut, weil die Industrieländer nicht mehr wie bisher die Märkte der noch nicht industrialisierten Länder mit ihren Industrieerzeugnissen und Agrarprodukten überschwemmen würden. Was die Unternehmen der noch nicht industrialisierten Länder wettbewerbsunfähig macht und damit viele Arbeitsplätze nicht nur vernichtet werden, sondern die Chance beraubt wird überhaupt welche enstehen zu lassen. Die noch  nicht industrialisierten Länder hätten die Gelegenheit die Rohstoffexporterlöse in die Förderung der Industrialisierung zu reinvestieren und wer Industrialisierung sagt, sagt Wohlstand und damit auch Armutsbeseitigung.

Beitrag leisten zum Kampf gegen die Umweltzerstörung, da die Reduzierung der Produktion mit der Reduzierung des Rohstoff- und Energieverbrauchs einhergeht, würden die Industrienationen ihre Rohstoff- und Energieimporte aus den rohstoffreichen noch nicht industrialisierten Ländern einschränken.  Dies würde dazu führen, dass die noch nicht industrialisierten Länder diesen Anteil an Energie- und Rohstoffe der nicht mehr von den Industrienationen abgenommen wird, selbst in ihren Industrialisierunsprozess mit einfleißen zu lassen ohne die Umwelt zusätzlich durch erhöhten Mengenabbau an Rohstoffen zu belasten. Die Emission des CO2 würde durch die Senkung der Produktion in den Industrieländern reduziert und vielleicht um den gleichen Anteil in den eingehenden Industrieländer steigen ohne jedoch global zuzunehmen und die Umwelt zusätzlich zu belasten.

So viel wie die Menschen in den Industrieländern Rohstoffe und Energie verbrauchen, so schnell können selbst die regenerierbaren Rohstoffe gar nicht regeneriert werden. Laut GEOPOLITICAL, verbraucht beispielsweise in Deutschland jeder Bürger im Laufe seines Lebens im Durchschnitt rund 1.000 Tonnen Erze, Erden und Mineralien. Angenommen dies würde nicht nur für die übrigen Industrienationen gelten, sondern auch für die noch nicht industrialisierten Länder, wo stünde die Welt heute?

Das Beispiel der Volksrepublik China zeigt, dass es nicht tragbar für die Umwelt wäre, wenn die Industrienationen weiterhin wachsen würden, wie bisher und die heute noch nicht Industrienationen an ihnen anknüpfen würden.

Mit seiner Industrialisierung hat China im Jahr 2009 bereits die Vereinigten Staaten als den weltweit größten Energieverbraucher abgelöst. Verbrauchte China im Jahr 2000 nur halb so viel Energie wie die USA, so hat sich sein Energiebedarf im Verhältnis zu den zehn Jahren zuvor, zwischen 2000 und 2008 vervierfacht. Vor diesem Hintergrund prognostizierte die internationale Energie Agentur 2010 sogar einen Anstieg des chinesischen Energiebedarfs zwischen den Jahren 2008 und 2035 um 75 Prozent mit einem Anteil von 22 Prozent am globalen Energiebedarf.

Angenommen Afrika würde mit seiner eine Milliarden Menschen analog wie China aufgrund der einsetzenden Industrialisierung genauso viel Energie verbrauchen, wie sähe dann der globale Rohstoff- und Energiebedarf aus? Würde dann fernab der Umweltschäden kein neuer Krieg ausbrechen? Ein Krieg um Ressourcen?

Da Afrika nach Wohlstand strebt, wird sich der Kontinent industrialisieren müssen. Da Industrialisierung die Gefahr der massiven Umweltzerstörung birgt, sind die Industrienationen in der Pflicht um dies zu ermöglichen, ihren Rohstoffkonsum zu zügeln.

Es wäre an der Zeit, dass die Industrienationen einen umweltbewussten Umgang mit den Ressourcen zeigen, indem sie aufhören zu produzieren um wegzuwerfen, um die Märkte der noch nicht industrialisierten Nationen zu überschwemmen, indem sie einfach kurz treten und damit den noch nicht industrialisierten Staaten Industrialisierung und somit Wohlstand ermöglichen.

Tags: , , , , , , ,

Ressourcenwettlauf in Afrika – Konkurrenz und Kooperation

Posted in africa, Entwicklungspolitik, politics, Sub-Saharan Africa, worth reading on Februar 5th, 2013 by valerie

Warum will Deutschland mit China in Afrika Kooperieren?

Ausgehend von der Tatsache, dass es  Deutschland nicht weniger um seine eigene Interessen in Afrika geht als China, stellt sich die Frage wem die Kooperation zwischen China und Deutschland – gar zwischen der EU und China – in Afrika, die  jetzt Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel anstrebt, nutzen wird.

Lange wurde Afrika von den Industrieländern vernachlässigt. Nur die rohstoffreichen Länder des Schwarzen Kontinents genoßen einen hohen Stellenwert. Und es spielte keine Rolle, ob es sich bei den Präsidenten dieser Ressourcenreichen Länder um Diktatoren handelte. Egal ob sie Gaddaffi, Mobutu, Kabila u.s.w. hießen.

Die rasante Industrialisierung Chinas zwingt das Land neue Rohstoffquellen zu erschließen, die Afrika zufälligerweise hat.  China seinerseits verfügt über die nötigen Finanzmittel, die Afrika für den Aufbau seiner Infrastruktur braucht. Daraus enteht eine wirtschaftliche Beziehung.  Diese Partnerschaft wird friedlich abgewickelt und jede Partei bekommt was sie will. China Rohstoffe aus Afrika und die afrikanischen Staaten Infrastrukturbauten von China. Warum fühlt sich Deutschland gezwungen sich einzumischen und Afrika und China vorzuschreiben, unter welchen Bedingungen es besser wäre ihre Geschäfte abzuwickeln?  Nach dem Motto: „Wenn es um gute Regierungsführung geht, dann fragt man uns. Wenn es um große Infrastrukturmaßnahmen geht, dann fragt man China.“

Über das Wissen, wie eine gute Regierungsführung auszusehen hat, verfügen die Afrikaner selbst. nur fehlen ihnen  die nötigen wirtschaftlichen Mittel um diese auch umzusetzen.2011Yaounde_III 128

Wenn auch von eigenen Interessen getrieben, ist China auf dem guten Weg Demokratie in Afrika zu fördern, denn es stattet die Länder Afrikas mit den für die Demokratisierung  notwendigen Verkehrs-, Kommunikations-, Bildungs- und Gesundheits-Infrastruktur aus. Danach werden Demokratie, Rechtstaatlichkeit und gute Regierungsführung folgen.

Demokratie ist ein Luxusgut das sich nur Wohlfahrtstaaten leisten können. Erst muss der ökonomische Aspekt der Entwicklung vorangetrieben werden, dann wird der demokratische automatisch unumgäglich. Weniger, weil dies exogen gefordert wird, als viel mehr, weil diese vom Volke selbst ausgehen wird. Weil es nun genug zu Essen haben wird, weil es ihm wirtschaftlich besser gehen wird, um sich Demokratie zu leisten um  seine Kämpfe -Aidsbekämpfung, Dürre, Hungersnot, Analphabetismus, Malaria und Arbeitslosigkeit – auf eine andere Ebene zu verlagern. Ein Volk, aus dem laut der Demokratie alle Staatsgewalt ausgehen sollte, kümmert sich nicht um die Staatsgewalt, wenn es Tag für Tag ums nackte Überleben kämpfen muss.2011fahrtKribiYaounde 132

Außerdem würde solch eine Kooperation, die Position Afrikas , was Rohstoffhandel anbelangt wesentlich schwächen, denn Afrika profitiert viel heute von der Konkurrenzsituation, die sich aus dem Wettlauf um seine Resssourcen ergibt.

2011Yaounde_II 097

Schließlich belebt wie man so schön sagt Konkurrenz das Geschäft.

Tags: , , , , , , , , ,

Heimat und Staatsbürgerschaft

Posted in german post, Integration, Intergrationspolitik, migration, politics on Januar 23rd, 2013 by valerie

Bedingen diesen Beiden Begriffe einander?

Am 03. März 2013 findet die Wahl des berufsmäßigen Ersten Bürgermeisters bzw. der berufsmäßigen ersten Bürgermeisterin der Stadt Unterschleißheim statt.

Im Rahmen ihrer Wahlkampagne, lud Spitzenkandidatin der Christlich-Soziale Union (CSU), Brigitte Weinzierl, die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Ilse Eigner ein, dem Jahresempfang der CSU der Stadt Unterschleißheim beizuwohnen.

Noch bevor die mittlerweile auch als mögliche Nachfolgerin des gegenwärtigen bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer gehandelte Bundesministerin das Wort übergeben wurde, bekam die aus Burghausen stammende Brigitte Weinzierl das Mikrofon.

Die Bürgermeisterin „in spe“ hielt eine kurze aber für mich viel bedeutende und inspirierende Grundsatzrede.

Dem Wahlprogramm schickte sie eine Stellungnahme über ihre persönliche Bedeutung des Begriffs Heimat voraus, der mit dem Slogan „Heimatabend“ unter dem Motto des diesjährigen Jahresempfangs  stand.

Sie sprach von ihrer Kindheit in Burghausen und darüber was davon übrig geblieben ist nachdem sie vor 33 Jahren nach Unterschleißheim zog und warum Unterschleißheim nunmehr ihre Heimat ist. Sie stellte Heimat unter für mich ganz neuem Aspekt dar.

Bisher hatte Heimat für mich nur im Zusammenhang mit der Staatsbürgerschaft eine Bedeutung. Heimat war für mich mit der Herkunft unzertrennlich.

Wenn ich mir aber die Brille der Frau Weinzierl aufsetzte, bekommt der Begriff Heimat plötzlich eine ganz andere Bedeutung. Um mit den Wörter von Frau Weinzierl zu sprechen ist Heimat  nichts anderes als der Ort an dem man sich Zuhause fühlt, wo man aufgenommen wird, wo Mann Bindungen und Beziehungen aufbaut, pflegt und aufrecht erhält, ein Ort der uns am Herzen liegt und für den man sich deshalb bedingungslos engagieren möchte.

Wenn hohe Kriminalität vorhanden, damit mehr Sicherheit herrscht

wenn  unterentwickelt, damit Entwicklung vorangetrieben wird

wenn eine Gefahr droht, dazu beitragen dagegen anzukämpfen

wenn er aber entwickelt ist, für Nachhaltigkeit zu sorgen

wenn Sicherheit herrscht, dass diese Sicherheit nachhaltig bleibt

Diese Auslegung ließ mich meine bisherige Wahrnehmung des Begriffs Heimat in Frage stellen.

Bis jetzt habe ich Heimat im Bezug auf die Staatsbürgerschaft definiert. So abgekoppelt betrachtet, stimme ich mit der Frau Weinzierl überein, dass Heimat, da ist wo man Beziehungen aufgebaut hat und lebt, wo man Leute kennt, die einem über den Weg laufen, wo man sich aufgenommen fühlt, wo man gerne ist und wo man sich gerne engagiert.

Sogesehen hat Heimat also  weniger mit der Staatsbürgerschaft als viel mehr mit der  Integration zu tun.

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Wie Afrika den Westen subventioniert

Posted in africa, Entwicklungspolitik, german post, migration, politics, Sub-Saharan Africa, worth reading on September 27th, 2012 by valerie

„Braindrain“  vs. „Braingain“

Abwanderung von Humankapital aus Afrika.

Diese Konstellation geht bereit in die Epoche der Sklaverei und Kolonialisierung zurück.

Damals wurden Männer und Frauen mit starken Statur ausgesucht deren Gesundheit vielversprechend erschien, um die lange Reise im Zuge des Atlantischen Dreieckshandels  zu überleben und  in der lage wären ihr lebenlang zu Ackern.

Bedienten sich die Sklaventreiber im 16. Jahrhundert der  Zwangsmaßnahmen, so geschieht die Abwerbung von hochqualifizierter Fachkräfte aus Afrika heute Mittels attraktiver Angebote am Peispiel der Blauen Karte EU – und überwiegend nach dem Gesetz der freien Marktkräften.

Die Frage ist nur ob heute im Unterschied  zu damals, Afrika von der Abwanderung seiner Arbeitskräfte einen Profit erzielt.

Fakt ist: Unabhängig von seiner Herkunft, von seiner Hautfarbe und seiner sozialen Lage, strebt jeder Mensch nach besseren Lebensbedingungen und neigt deshalb dazu, alles ihm zur Verfügung stehenden Mittel auszuschöpfen um diese Bestrebung zu erfüllen. Gelingt ihm dies nicht  in seinem Herkunftsland, so wird er dazu neigen sein Glück woanders zu versuchen. Dies fürht zur Migrationen, deren Ursachen vielfältig sind.

Typischerweise  für Afrika dient die anhaltende Armut und die mit ihr einhergehende Perspektivlosigkeit als Beweggegrund für die Abwanderung.

Afrika steckt in einem Teufelkreis.

Einerseits wird  von wenigen Ausnahmen abgesehen, vergleichweise wenig  in die Bildung investiert ,  wie dies an der Alphabetismusquote Afrikas zeigt. Wie es aus dem 2011 von den Vereinten Nationen veröffentlichtem Bericht über die sogenannten Millenium Entwicklungsziele hervorgeht, verfügten 2009, 127 Millionen junge Menschen weltweit nicht über eine grundlegende Lese- und Schreibfähigkeit, 47 Millionen davon fallen allein  Afrika südlich der Sahara zu. Andererseits ist  der  Staat obwohl  größter Arbeitsgeber nicht in der Lage alle im Land ausgebildeten Fachkräfte und hochqualifizierte Menschen  zu absorbieren, obwohl er diese Arbeitskräfte dringend braucht.  Aufgrund der wenig Ausgeprägtheit des privaten Sektors und der Komplexität der Wirtschaftsverfassungen der meisten Länder, die eine unternehmerische Tätigkeit erschweren, Beginnen viele gut ausgebildeten Menschen eine Karriere in der Arbeistlosigkeit. Da der Westen mit attraktiven Angebote lockt, wandern viele von ihnen ab.

Im Zuge dieser Abwanderung scheint Afrika als Verlierer in dreifacher Hinsicht.

Erstens: Erzielen die Länder keinen Gewinn aus der Finanzierten Bildung des abgewanderten Human Kapitals. Dieser kommt sattdessen dem Westen zugute. Folglich bildet Afrika auf seine Kosten die Arbeitskraft für den Westen aus und subventioniert somit indirekt die Bildung der  Arbeitskraft der Industrieländer mit.  Da anders  als bei dem Einheimischen Human Kapital,  der Westen seinerseit sich die Investition in die Bildung der eingewanderten Arbeitskraft spart.

Zweitens: Es entgeht den Regierungen in Afrika durch diese Abwanderung  bedeutende Steuereinnahmen.

Drittens: Es besteht ein Verlust an Innovationskraft, die von gut ausgebildeten Arbeitskraft in Ganggesetzt hätte werden können um die Entwicklung voranzubringen.

Ob dies mit den Rücküberweisungen  kompensiert werden kann, sei mal dahin gestellt.

Es fällt jedoch auf, dass aufgrund der günstigeren Arbeitsbedingungen in dem Westen, nicht nur der Arbeitslose Teil des Humankapitals abwandert.  Hinzu kommt, dass die von dem Westen zur Verfügung gestellten Alternative, die Entfaltung der eigenen Kreativität seitens der Fachkräfte und Hochqualifizierten Bevölkerung Afrikas hemmt, wenn es bedenkt wird, dass  Not die Mutter aller Erfindungen ist, dann wird Afrika diese Chance genommen, was früher oder später zur Stagnierung der ohnehin schwachen Wirtschaft fürht.

So gesehen steht Afrika im Bezug auf Beschäftigung genauso wie bei der Sklaverei und Kolonialisierung als klarer Verlierer der Globalisierung da.

Tags: , , , , , , , ,