Bildungszugang im Zeichen der Digitalisierung

Digitalisierung: Ein Segen für Bildungswilligen.

Bildung wird bekanntlich als Garant und entscheidender Hebel für Fortschritt und somit für Wachstum und Wohlstand betrachtet.

So gesehen ist es rätselhaft weshalb der Zugang zur Bildung so erschwert wird und viele Menschen in vielen Erdteile nach wie vor von Bildung ausgeschlossen bleiben. Wenn doch die gesamte Gesellschaft längerfristig von den positiven Effekte der Bildung profitiert.

Wenn Menschen von der Bildung ausgeschlossen bleiben, dann geht ein gigantisches Potential dadurch verloren und sie stehen nicht als alleinige Verlierer da, sondern die Gesellschaft als ganze. Denn Bildung wird  nicht nur in individuelle, sondern zugleich in ökonomische sowie in gesellschaftliche Stärke konvertiert.

Anstatt Teile der Gesellschaft von der Bildung auszuschließen, sollte Bildung leicht zugänglich und unbegrenzt abrufbar gemacht werden.

So ist die Digitalisierung ein Segen für alle Lernwilligen. Weil Bildung nun für viele Menschen leicht und über die nationalen Grenzen hinweg zugänglich ist. So existieren die sogenannten Massive Open Online Courses (MOOC) und online Kurse wie Beispielsweise CODECADEMY oder die Lernplattformen wie learning On Demand, eLearnings oder WW Learning. Damit wird der Masse Bildungsmöglichkeiten zur Verfügung gestellt und gewährleistet, dass das Lernen auf jeder Ebene, in jedem Bereich, in jedem Alter und in Echtzeit zugänglich möglich ist.

Es war noch nie so einfach Bildung zu erwerben.

Alleine die Tatsache, dass es heutzutage möglich ist Sprachen durch verschiedenen Apps zu lernen ist eine große Errungenschaft.

Das Wissen ihrerseits steht im Netz jederzeit abrufbar. Es gibt viele Fragen worauf weder Lehrer noch Eltern oder Experten eine Antwort haben.  Für die man aber jederzeit eine Antwort im Netz findet.

Smartphones kann man verteufeln aber man kann sie für positive als auch für negative Zwecke verwenden. Die Richtung hängt immer vom Anwender ab. Fakt ist sie eröffnen uns immense Möglichkeiten, was das Lernen anbelangt.

In der Abiturvorbereitung, haben wir händeringend nach Lernmaterial gesucht. Wir haben manchmal Monaten darauf warten müssen, dass ein Klassenkamerad endlich das Buch zurück in die Bibliothek brachte, das man selber zum lernen brauchte. Und mit mehr als 120 Schüler in einer Klasse, war der Lehrer froh, wenn er am Ende der Unterrichtsstunde seine für den Tag vorgesehene Lektion durchnehmen konnte. Es blieb keine Zeit für zusätzliches Fragen. Man musste sehen, wie man alleine klar kam, es sei denn man war bereit sein Pausenbrot oder sein Mittagessen zu opfern um Nachhilfe vom Klassenbesten zu erhalten.

Es war eine Zeit in der nur die hungrigsten, die ehrgeizigsten, die neugierigsten, die hartnäckigsten durchkamen, weil sie ein großes Bedürfnis hatten, sich durch die dürftigen zur Verfügung stehenden Kanäle Wissen anzueignen.

Im Digitalisierungszeitalter, im Zeitalter von ALEXA & co braucht man keine Angst mehr zu haben von der Bildung ausgeschlossen zu werden. Es bleibt nur die Frage der Würdigung und Anerkennung dieser Bildung.

Tags: , , , ,

Leave a Reply