Landtagswahl Bayern 2018: Deine Wahl, deine Regierung!

Posted in off topic on September 25th, 2018 by valerie

Laut einem Sprichwort der Betis im Süden Kameruns, neigt man dazu samt, Alpträume und Träume zu vergessen, je länger die Nacht dauert. Anders formuliert, je weiter die Ereignisse zurück liegen, desto mehr verblasst die Erinnerung an sie. Deshalb wiederholen sich manche Ereignisse (Erster Weltkrieg, Zweiter Weltkrieg). Man spricht dann vom Kreislauf der Geschichte.

Obgleich es Ereignisse gibt, deren Wiederkehr ein Segen wäre, so wären andere wie zum Beispiel

  • Sklavenhandel
  • Kolonialismus
  • Weltwirtschaftskrise
  • 1. Weltkrieg
  • 2: Weltkrieg
  • Apartheid etc..

lieber erst gar nicht geschehen. Insofern, wäre ihre Wiederholung fatal und eine Schande für die Menschheit.

Albert Einstein soll mal folgendes gesagt haben: „Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.“

Gegenwärtig findet eine besorgniserregende Entwicklung statt. Rechtsradikale Parteien fühlen sich wieder hier und da salonfähig. Hier und da finden wieder Hetzkampagnen statt. Hier und dort erlebt man Staatsmänner, die sich wie Despots verhalten. Und Andere, die nicht davor scheuen Menschenverachtendes Vokabular zu verwenden, Gruppen, die sich wieder trauen öffentlich ihre Sympathie für den Nationalsozialismus zu zeigen.

Obgleich man Vertrauen in die Demokratie hat und sie die beste Staatsordnung ist, über die die Welt aktuell verfügt, so ist ihr Überleben auf die Gemüte des Volkes abhängig. Denn das Volk hat durch die Ausübung des Wahlrechtes die Macht darüber zu entscheiden welche Partei in den Bundestag einzieht und somit die Entscheidung über den Fortgang der Demokratie.

So kann je nach Gemüt des Volkes passieren, dass Dinge, die vorher für unmöglich gehalten wurden, geschehen und eine Rechtsradikale Partei plötzlich im Parlament sitzt, weil das Volk es möglich gemacht hat. Die aktuelle Konstellation des Bundestages ist ein Beispiel dafür.

Es sind meistens schleichenden Vorfälle und Entwicklungen gewesen, die am Ende unsägliches Leid über die Menschheit brachten. Dazu besagt ein Sprichwort folgendes: „les petites aiguilles, cousent de grands boubous.“ Übersetzt: Kleine Nadeln, nähen große Gewänder. Im weiteren Sinne: Kleine Vernachlässigungen können in großen Katastrophen münden.

Damit manche Alpträume die Menschheit nicht wieder aufsuchen, muss man stets wachsam sein, sie immer wieder vor Augen haben und sich jederzeit gegen neuen Symptome stemmen. Dies geschieht zum Beispiel indem man wiederum seine Macht als Bürger in Form von Stimmabgabe bei den Wahlen ausübt. Denn es wäre fatal die bisherige Errungenschaften wie Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Freiheit, Frieden, Sicherheit, Wohlstand als selbstverständlich anzusehen und darauf vertrauen, dass es sie ohne weiteres immer geben wird.

  • Frieden ist nicht selbstverständlich
  • Sicherheit ist nicht selbstverständlich
  • Freiheit ist nicht selbstverständlich
  • Wohlstand ist nicht selbstverständlich
  • Demokratie ist nicht selbstverständlich
  • Rechtsstaatlichkeit ist nicht selbstverständlich

Laut den Väter der Vertragstheorie unter anderem Thomas Hobbes und Jean-Jacques Rousseau, die bestrebt sind die Wichtigkeit des Staates zu erklären, lebt der Mensch in Abwesenheit vom Staat im Chaos. Ohne Staat befindet er sich im Naturzustand in welchem die menschliche Koexistenz geprägt ist durch einen immerwährenden Kampf ums Überleben. Es herrscht stets einen Zustand des Krieges eines Jeden gegen jeden (Auge um Auge, Zahn um Zahn). Hier genießt der Mensch weder Schutz (Versicherungen, Rechtsschutz) noch Sicherheit (Polizei, Armee) noch Frieden. Es gibt weder Eigentum noch die Möglichkeit Vermögen zu bilden. Diese Beschreibung passt schlichtweg zu einem Zustand des Krieges und erinnert mich an denjenige, den meine Schwiegeroma, Oma Irmgard, unermüdlich skizziert, wenn sie uns vom 2.Weltkrieg erzählt.

Da es den Menschen nicht nur ums Überleben geht, sondern ums Leben, handeln sie vernünftig und veräußern ihre Rechte und ihre Macht um ein geordnetes zusammenlaben in der Obhut des Staates haben zu können. Als Bürger eines Staates genießen sie dafür Schutz, Frieden, Sicherheit, Wohlstand und Freiheit.

Das soll aber nicht bedeuten, dass der Mensch unmündig geworden ist. Ganz im Gegenteil Dank der DEMOKRATIE hat der Bürger seine Freiheit, seine Rechte und seine Macht zurückgewonnen. So kann der Bürger jederzeit durch sein Wahlrecht den Rückfall in den Naturzustand, in den Krieg verhindern, denn er kann selbst entscheiden wer ihn regiert, wem er es zutraut die gemeinsame Werte zu schützen und für Stabilität, Schutz, Frieden, Sicherheit, Wohlstand und Freiheit zu sorgen.

Diese Macht hast du auch, weil du die Wahl hast, weil du entscheidest.

So wie du wählst, so wirst du regiert.

 

 

 

Verwegene Träume!

Posted in german post, Jagd nach Wörter, off topic on Juli 5th, 2018 by valerie

Wenn ich eine Zeitung, eine Zeitschrift oder ein Buch aufschlage, dann geschieht dies nicht nur um meinen Hunger auf Informationen zu stillen bzw. um in eine andere Welt einzutauchen. Dies wird öfters mit der Hoffnung verbunden neue mir bis dahin verborgen gebliebenen Wörter zu entdecken.

Stöße ich bei meiner Lektüre auf bis dahin von mir noch nicht gekannten und von mir als wunderbar erachtetes Wort, erfüllt mich dies einfach nur mit Glück.

So bin ich heute bei der Lektüre des Zeit Magazins im Zusammenhang mit der Entwicklung Afrikas auf das Wort VERWEGEN gestoßen. Nachdem ich die Übersetzung absolviert hatte , ließ ich mir das Wort nochmal auf der Zunge zergehen, eher ich meine Lektüre fortsetzte.

Es stand im folgenden Satz:“…Aber unsere Träume können gar nicht verwegen genug sein- wenn sie uns keine Angst machen, träumen wir noch zu zaghaft.“

Verwegen: Audacieux, téméraire.

Also Verwegen ist ein wunderschönes Wort, das viel Charakter besitzt. Was für ein Glück es nun in meinen Wortschatz zu haben.

 

 

Digitalisierung: Abschaffung des Menschen oder der Weg zurück zum Garten Eden?

Posted in off topic on Juni 28th, 2018 by valerie

Laut der Schöpfungsgeschichte (Genesis), Schuf Gott zunächst den Mann (Adam). Er stellte jedoch bald fest, dass Adam mit sich alleine nichts anzufangen wusste. Aus diesem Grund entschied er sich dazu ihm eine Gefährtin zur Seite zu stellen. Er schuf daher aus der entnommenen Rippe Adams die Frau (Eva).

Gott stellte Adam und Eva den Garten Eden zur Verfügung. Mit einer Ausnahme dürften sie über den Garten Eden nach Gutdünken verfügen.

Der Garten Eden beherbergte den Baum des Lebens, den Baum der Erkenntnis von Gut und Böse. Dieser Baum war der einzige Baum im Garten Eden dessen Früchte Adam und Eva nicht essen dürften. An diesen Verbot hielten sich Adam und Eva bis die Schlange eines Tages erschien.

Der Teufel, Gottes Erzfeind erschien als Schlange und überlistete Adam und Eva dessen Machtgier größer war als die Gehorsamkeit gegenüber ihrem Schöpfer. Sie aßen schließlich von der verbotenen Frucht des Baumes der Erkenntnis von Gut und Böse.

Gott zog daraufhin die Konsequenz und vertrieb Adam und Eva vom Garten Eden. Fortan war Adam verdammt das „Brot“nur noch durch mühselige und harte Arbeit zu erwerben.

Hier greift die Digitalisierung und sein Potential eine Rückkehr zum Garten Eden zu ermöglichen.

Das Digitalisierungzeitalter in welchem die Maschinen auch in Form von Roboter befähigt werden beinahe in jedem Arbeits- und Lebensbereich mehr und mehr den Mensch zu ersetzen bringt den Mensch in den Garten Eden zurück. Eine Rückkehr in einen luxuriösen sehr gut bestückter Garten in welchem der Mensch genauso wenig wie Adam und Eva vor der Erbsünde auf Arbeit angewiesen sind um sich zu ernähren.

Dank der Digitalisierung wird es dann ähnlich wie in dem Film: „wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen“ soweit kommen, dass man nur an ein bestimmtes Gericht zu denken braucht und es kommt einem automatisch zugeflogen.

So gesehen wird die Digitalisierung den Mensch nicht abschaffen, sondern in den Garten Eden zurückführen.

Die entscheidende Frage an dieser Stelle jedoch ist, ob diese Rückkehr erstrebenswert ist und was sie mit dem Mensch anstellen wird sobald sie erreicht ist.

 

Lindners Bäckerei-Anekdote

Posted in Entwicklungspolitik, german post, Innenpolitik, Integration, Intergrationspolitik, off topic on Mai 14th, 2018 by valerie

Lange hatte ich mich gefragt, warum mein Kameruner Bekannter überall mit seiner Mitarbeiter ID-Karte in einer Klarsichthülle um den Hals hängend, überall rumlief. Er war Ingenieur bei Siemens und hatte dort eine leitende Position inne. Für mich war dies nichts anderes als reine Angeberei, daher stellte ich mich die Frage, wie niedrig  sein Selbstwertgefühl eigentlich sein müsste, um auf solchen Maßnahmen zurückgreifen.

Mit dem Statement von Christian Lindner am 69. Bundesparteitag der FDP wonach man beim Bäcker in der Schlange nicht unterscheiden könne, wenn einer mit gebrochenem Deutsch ein Brötchen bestelle, ob das der hochqualifizierte Entwickler künstlicher Intelligenz aus Indien sei oder ein sich eigentlich bei uns illegal aufhaltender, höchstens geduldeter Ausländer…. habe ich nun verstanden, dass es sich bei der um seinen Hals stets hängenden Mitarbeiter ID-Karte weniger um Angeberei, als viel mehr um eine Methode handelte, sich von allen anderen Ausländern, sei es beim Bäcker, beim Arzt, im Supermarkt etc…,  abzugrenzen. Er wollte als der bessere Ausländer wahrgenommen werden.

Kurzum wenn es so ist, dass es sich um eine reale Situation handelt, die ein Zuwanderer dem Herrn Lindner geschildert haben soll, dann wäre der hochqualifizierte Entwickler künstlicher Intelligenz aus Indien gut beraten seine Mitarbeiter ID-Karte in einer Klarsichthülle stets um den Hals zu tragen.  Damit der „Bäcker“in Zukunft genau weiß mit welcher Kategorie an Ausländer er es zu tun hat.

 

Regenbogenkotze- Eine Erzählung aus Afrika

Posted in off topic, Wirtschaftspolitik on Oktober 15th, 2013 by valerie

Mutterspracheanalphabetismus

Immer dann wenn ich nach meiner Muttersprache gefragt wurde, nannte ich spontan Französisch. Irgendwann hinterfragte ich diese Aussage und suchte infolgedessen nach der eigentlichen Bedeutung des Wortes: Muttersprache. So entnahm ich dem Wörterbuch Duden, dass es sich bei der Muttersprache, um eine Sprache handelt, die ein Mensch als Kind erlernt hat. So gesehen habe ich vier Muttersprachen.

Mein Vater war Polygam. Er hatte insgesamt drei Ehefrauen, die von unterschiedlichen Stämme waren und sprachen dementsprechend auch unterschiedlichen Sprachen, so dass, wir, meine Geschwister und ich nicht nur Ewondo, die Sprache unseres Vaters, sondern auch die Sprachen unserer Mütter Bulu und Maka sprachen. Da es sich bei den Amtssprachen um Französisch und Englisch handelt, also die Sprachen der ehemaligen Kolonialherren, bestand mein Vater darauf, dass wir vor der Einschulung ausschließlich die einheimischen Sprachen sprachen. So dass man erst mit der Einschulung, spricht im Alter von sechs Jahre mit Französisch oder Englisch (je nachdem welche Schulform man wählte) in Berührung kam.  Da es keine schriftliche Form weder von Maka und Bulu noch von Ewondo gab, beherrschten wir diese Sprachen ausschließlich verbal. Mit Französisch erfuhren wir den schriftlichen Aspekt einer Sprache. Wir konnten endlich lesen und schreiben.  Dies führte zwangsläufig zur Verdrängung von den einheimischen Sprachen, die ohnehin im Gegensatz zu Französisch und Englisch weder im internationalen noch in nationalen Kontext offiziell als Sprachen eingestuft sind.  Aufgrund dieses fehlenden schriftlichen somit physischen Aspekts der Sprachen unseres Kulturkreises gleichermaßen wie der  fehlenden offizielle Anerkennung als solche, geht vieles von unserer Kultur verloren. Dies liegt, darin begründet, dass die Ältere Generation entweder keine Chance hatte die Sprache der Kolonialherren zu erlernen oder sich weigerten dies zu tun. Die Geschichte wird von dieser älteren Generation somit ausschließlich von Mund zu Mund weitergeben. Dadurch gehen kostbare Informationen verloren, was bei einer schriftlichen Übertragung nicht der Fall wäre. Doch was ist ein Volk ohne seine Geschichte, ohne seine Kultur?  Es ist vergleichbar mit einem unter der Amnesie leidenden Mensch, der seine Vergangenheit nicht schafft zu rekonstruieren, weil ihm Bruchteile davon abhanden gekommen sind und er sich infolgedessen nicht nur Fremd seines eigenen Selbst empfindet, sondern auch seines Umfelds. Ein Mensch ohne Identität eben.

Mit REGENBOGENKOTZE habe ich den Anfang gewagt, die Erinnerungen an die mir  auf Ewondo und Maka sowie Bulu über unsere Vergangenheit erzählten Geschichten festzuhalten. Nun bin ich Mutterspracheanalphabet, was Maka, Bulu und Ewondo angeht, aber es spielt keine Rolle in welcher Sprache ich sie festhalte, die Hauptsache ist, dass sie so nicht mehr verloren gehen werden und meine Kinder und Enkelkinder, die wiederum Maka, Bulu und Ewondo weder sprechen noch schreiben können, die Chance haben werden Afrika zu verstehen und vor allem zu verstehen woher sie kommen.

Ja es ist eine immense Bereicherung Fremdsprachen zusätzlich zu den Sprachen seines eigenen Kulturkreises zu beherrschen, aber wenn Fremdsprachen der Einheimischen Sprachen so vorgezogen werden, dass im eigenen Land ausschließlich Fremdsprachen als Amtsprachen zugelassen werden und keine einzige einheimische Sprache offiziell als Amtsprache gilt, dann ist das schlichtweg ein Armutszeugnis.

Tags: , , , , , ,