Südafrika ohne Madiba

Posted in africa, german post, Sub-Saharan Africa, Völkerverständigung, worth reading on Dezember 6th, 2013 by valerie

Das Jahr 1990 war aufgrund zweier Ereignissen das bemerkenswerteste Afrikas, das ich bis dahin erleben durfte. Es markierte das Ende der Unterdrückung zweier Völker des Schwarzen Kontinents. Zum einen die Unabhängigkeit Namibias und zum anderen die Befreiung Nelson Mandelas.

Die repressiven Maßnahmen, mit denen die “Weißen” in Südafrika bestrebt waren die Schwarzen in ihren Schranken zu weisen, raubten mir öfters den Schlaf. Ich konnte mir als Kind nicht erklären,warum so viel Hass und soviel Ungerechtigkeit möglich waren und vor allem wieso die anderen Staaten nichts dagegen unternahmen. Um so großer war meine Freude als ich im Jahr 1990 die Bilder  im Fernseher sehen dürfte, wie sich Nelson Mandela mit seiner damals noch Ehefrau, Weggefährtin und Leidensgenossin Winnie mit gehobener Faust als freier Mann präsentieren durfte. Diese Befreiung war nicht nur diejenige Nelson Mandelas persönlich, sondern diejenige Südafrikas als Ganzes. Denn Nelson Mandela liebte sein Volk und sein Land so sehr, dass er seine Freilassung nicht eingewilligt hätte, wenn diese nicht zugleich die Befreiung Südafrikas und damit seines Volkes bedeutet hätte. Damals als er freigelassen wurde, spekulierte man viel über seinen gesundheitlichen Zustand. Viele waren davon überzeugt, dass ihm nach den Strapazen der 27 Jahre Haft, die Freiheit nicht bekommen würde und reduzierten seine Lebenserwartung auf höchstens zehn Jahre.

Wer Robben Island besichtigt kann sich ein Bild davon machen, was für ein Opfer Madiba für uns alle erbracht hat

Wer Robben Island besichtigt kann sich ein Bild davon machen, was für ein Opfer Madiba für uns alle erbracht hat

Aber wie uns die Geschichte dieses großen Mannes lehrt, wurde jeder der “Madiba” unterschätzte des besseren belehrt. Er lebte noch fast ein Vierteljahrhundert nach seiner Freilassung. Ein Vierteljahrhundert in welchem er vieles bewegt hatte.  Er hatte den Südafrikanern das Verzeihen und die Versöhnung nicht nur gelehrt, sondern auch vorgelebt.  Er hatte seinem Volk und seinem Land das wichtigste beschert: FREIHEIT. Das wichtigste, weil Freiheit  die Voraussetzung nicht nur für die persönliche Entfaltung, sondern auch für diejenige eines Volkes als ganzes ist. Mandela hat mit der Freiheit seinem Volk die Voraussetzung für die Entfaltung geschaffen, die nicht in der Gewalt und Ressentiments, sondern im Verzeihen und Versöhnung seinen Ausdruck findet.

Diese Zelle zeugt von der Größe der Person, die sie 18 Jahre lang bewohnte und danach nur von Versöhnung sprach

Diese Zelle zeugt von der Größe der Person, die sie 18 Jahre lang bewohnte und danach nur von Versöhnung sprach

 

Obgleich den Südafrikanern einem langen Weg noch bevorsteht bis die Rassenvermischung eine Selbstverständlichkeit wird, nachdem die Rassentrennung durch die Apartheid über Generationen hinweg verankert wurde, so hat das Land in dieser Hinsicht bereits vieles erreicht. Dass mit der Erlangung der Freiheit nicht alles getan wurde, wusste “Madiba” auch als er folgendes in seiner Autobiographie Long Walk to Freedom schrieb:  “Ich habe diesen langen Weg in die Freiheit zurück gelegt, ich habe versucht nicht zu wanken; Ich habe viele Fehltritte gemacht. Aber ich habe dieses Geheimnis entdeckt: Nach dem Klettern eines großen Hügels, alles, was man herausfindet ist, dass es noch mehr Hügeln zum klettern gibt.” Diese Hügeln sind die Herausforderungen womit Südafrika heute konfrontiert ist und die Nelson Mandela auch noch meistern wollte wie er schrieb: Ich bin einen Moment stehengeblieben, um mich auszuruhen, um das herrliche Panorama zu bewundern, das mich umgibt ,um aus der Ferne den langen Weg zu betrachten, den ich zurückgelegt habe. Aber ich kann nur eine Weile ausruhen; Mit der Freiheit kommen auch Aufgaben; und ich wage nicht zu verweilen, denn mein langer Weg ist noch nicht beendet.” Leider obliegt dem Menschen nicht die Entscheidung über die Dauer seiner Mission diesseits, so dass jeder irgendwann abdanken muss, so leider auch Nelson Mandela am 5. Dezember 2013 nachdem er Großes vollbracht hat, nachdem er den Südafrikanern die Freiheit und das Land zurück gab. Was die Südafrikanern daraus machen werden, bleibt ihnen überlassen. Fakt jedoch ist, dass dies Ihnen keiner mehr wegnehmen kann. 

Tags: , , , , , ,

Von Multipolarität zur Unipolarität über Bipolarität und wieder zurück ?

Posted in diplomacy, german post, international relations, worth reading on Dezember 3rd, 2013 by valerie

Politische Macht entspringt der wirtschaftlichen Macht.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, etablierten sich die USA als alleinige Supermacht und galten aufgrund ihrer unangefochtenen Vormachtstellung weitgehend als unantastbar. Die Terroranschläge des 11. Septembers 2001, zerstörten jedoch dieses Weltbild und brachten die Vulnerabilität des Hegemons zum Vorschein. Der Erkenntnis zugleich darüber, dass kein Land der Welt – nicht einmal die Vereinigten Staaten von Amerika – mächtig genug ist, um die Herausforderung des 21. Jahrhunderts wie beispielsweise den Terrorismus und die Umweltkatastrophen im Alleingang zu meistern und darüber, dass kein Land der Welt klein genug ist, um es zu unterschätzen, entstammte die Notwendigkeit des Multilateralismus. Gleichzeitig nahm die Weltordnung mit dem Aufkommen neuer Weltwirtschaftsmächten wie beispielsweise China eine Multipolare Struktur an. Nichtsdestotrotz haben die USA bis heute, zumindest, was die  Streitkräfte anbelangt ihre Hegemonialstellung beibehalten. Da die Wirtschaftsmacht Hand in Hand mit der politischen Macht geht, sind die neue Weltwirtschaftsmächte allen voran die Volksrepublik China bestrebt ihre wirtschaftliche Stärke in politische Macht zu konvertieren und diese auch auf der Weltarena zu demonstrieren. 

Vom Riese auf tönernen Füssen zur Weltwirtschaftsmacht und aufstrebende Supermacht

Aufgrund seines bemerkenswerten Wachstums konnte das Reich der Mitte einen rasanten Aufstieg “vom Armen Land” zur zweitgrößte Volkswirtschaft der Erde nach den USA hinlegen. Aber Pekings Interessen gelten nicht nur der Wirtschaft. So will China nicht nur als Wirtschaftsnation fungieren. Das Reich der Mitte beabsichtigt sich einen Platz als Weltmacht bzw. Supermacht auf der internationalen Bühne zu sichern. Mit der am Montag gestarteten Mondmission hat Peking der Welt seine neue gewonnene Fähigkeiten gezeigt. Ob der Konflikt mit Japan auch der Machtdemonstration dient bleibt dahin gestellt. Fakt allerdings ist, dass Peking auf seinem Weg zur Weltmacht weniger Konflikte als viel mehr strategischen Partnern braucht um seine politische, wirtschaftliche sowie militärische Macht auszubauen und zu befestigen.

 

 

 

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

Der Hunger – dieser Weltfeind!

Posted in economic policy, german post, migration, politics, Wirtschaftspolitik, worth reading on November 27th, 2013 by valerie

Hunger eine unheilbare Krankheit?

Meine Oma betrachtete den Hunger, als die am schnellste zu heilende Krankheit.  Dies liegt an die Fähigkeit der Nahrung Hunger sofort zu lindern. Denn kaum hat der Hungernde etwas gegessen, schon verspürt er keinen Hunger mehr. Meine Oma pflegte deshalb zu sagen, dass wenn  alle Krankheiten, so leicht zu bekämpfen wären, wie der Hunger, dann gebe wenn überhaupt Leiden auf dieser Welt nur für kurze Zeit. Aber sie irrte, weil der Hunger genauso wie jede andere Krankheit auch sehr hartnäckig sein kann. Der Beweis dafür ist, wie es aus dem 2013 erschienenen Welthungerindex hervor geht, dass die Zahl der Hungernden in der Welt trotz ihres anhaltenden Rückgangs mit rund  870 Millionen Menschen immer noch beträchtlich ist.

Wie viele Menschen sind bereits an die Fronten gegangen um den Feind Hunger zu bekämpfen? Erinnert sei hier an alle Wirtschaftsmigranten und ihre tagtäglich getätigten Rücküberweisungen, die der Hungersbekämpfung dienen. Oder auch an gesammelten Spenden, die alle die Hungerbekämpfung als Zweck haben.

Vielfältige Hilfsorganisationen haben sich dieser Problematik gewidmet, die zwar unterschiedliche Herangehensweisen haben, deren gemeinsames Ziel jedoch ist, Hunger zu bekämpfen. Man denke nur an die Welthungerhilfe, die Brot für die Welt oder auch an die Welternährungsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen, um nur diese zu nennen.

Wenn die Weltgemeinschaft einen gemeinsamen Feind hat, dann trägt dieser bestimmt den Namen “Hunger”. Warum gelingt es ihr nicht ihn aus der Welt zu schaffen? Der Weltgemeinschaft ist es gelungen ganz andere Herausforderungen zu meistern, warum gelingt es ihr nicht den Hunger als Passé der Menschheit werden zu lassen?

Diese Frage wühlt umso mehr  auf, wenn bedenkt wird, dass 1,3 Milliarden Tonnen Nahrungsmittel jährlich verschwendet werden.

Warum ist es in der globalisierten Welt möglich, dass 870 Millionen Menschen hungern müssen, während Milliarden Tonnen an Nahrungsmittel jährlich in Müll landen? Eine mögliche Antwort dafür liefert der Kurzfilm: “Taste The Waste.” Dieser Film lädt ein dazu unser Konsumverhalten zu überdenken, damit Verteilungsgerechtigkeit herrschen kann. Denn fernab von der Politik kann jeder von uns seinen Beitrag dazu leisten die Welt ein wenig gerechter zu gestalten.

Tags: , , , , , ,

Industrialisierung Wohlstand und Umwelt

Posted in africa, economic policy, german post, politics, Sub-Saharan Africa, Wirtschaftspolitik, worth reading on November 14th, 2013 by valerie

Industrialisierung ist für Wohlstand, das was die Demokratie für den Staat ist.

Nicht der perfekte aber der beste, dem Menschen bekannte Weg einer Volkswirtschaft zum Wohlstand zu gelangen.

Wie soll Wohlstand erreicht werden, wenn dieser Industrialisierung voraussetzt? Wenn es bedenkt wird, dass Industrialisierung mit übermäßigem Verbrauch an natürlichen Ressourcen einhergeht und der übermäßige Verbrauch von Rohstoffen seinerseits den Klimawandel als Folge hat, mit teilweise unumkehrbaren Umweltschäden wie beispielsweise die Erderwärmung und die Ausdünnung des Ozons.

Was bedeutet das für die noch nicht industrialisierten Länder ? Müssen sie auf die langersehnte Industrialisierung der Umwelt zu Liebe verzichten und damit den Traum vom Wohlstand aufgeben? Was ist die Alternative zur Industrialisierung?

Besteht die Lösung darin technologisch fortgeschrittenen Industrieländern ganz die Warenproduktion jeglicher Art zu überlassen und sich selbst mit der Rolle des ewigen Warenimporteurs abzufinden, um die Umwelt nicht noch mehr zu belasten, weil jede neue Industrialisierung nicht nur mit immensem  Rohstoff- und Energieverbrauch einhergeht, sondern auch den globalen Anstieg  an CO2 -Ausstoß bedeuten würde? Oder liegt die Lösung darin, dass die bestehende Industriestaaten ihre Überproduktion und damit ihren Rohstoff- und Energieverbrauch reduzieren und somit den noch nicht industrialisierten Ländern die Chance gewähren aus eigener Kraft Industrialisierung voranzustreiten und zum Wohlstand zu gelangen?

Die zweite Option würde jedenfalls einen Beitrag zu den allgegenwärtigen Kämpfen der Weltgemeinschaft leisten. Nämlich die Armutsbekämpfung und der Kampf gegen die Umweltzerstörung.

Beitrag leisten zum Kampf gegen Armut, weil die Industrieländer nicht mehr wie bisher die Märkte der noch nicht industrialisierten Länder mit ihren Industrieerzeugnissen und Agrarprodukten überschwemmen würden. Was die Unternehmen der noch nicht industrialisierten Länder wettbewerbsunfähig macht und damit viele Arbeitsplätze nicht nur vernichtet werden, sondern die Chance beraubt wird überhaupt welche enstehen zu lassen. Die noch  nicht industrialisierten Länder hätten die Gelegenheit die Rohstoffexporterlöse in die Förderung der Industrialisierung zu reinvestieren und wer Industrialisierung sagt, sagt Wohlstand und damit auch Armutsbeseitigung.

Beitrag leisten zum Kampf gegen die Umweltzerstörung, da die Reduzierung der Produktion mit der Reduzierung des Rohstoff- und Energieverbrauchs einhergeht, würden die Industrienationen ihre Rohstoff- und Energieimporte aus den rohstoffreichen noch nicht industrialisierten Ländern einschränken.  Dies würde dazu führen, dass die noch nicht industrialisierten Länder diesen Anteil an Energie- und Rohstoffe der nicht mehr von den Industrienationen abgenommen wird, selbst in ihren Industrialisierunsprozess mit einfleißen zu lassen ohne die Umwelt zusätzlich durch erhöhten Mengenabbau an Rohstoffen zu belasten. Die Emission des CO2 würde durch die Senkung der Produktion in den Industrieländern reduziert und vielleicht um den gleichen Anteil in den eingehenden Industrieländer steigen ohne jedoch global zuzunehmen und die Umwelt zusätzlich zu belasten.

So viel wie die Menschen in den Industrieländern Rohstoffe und Energie verbrauchen, so schnell können selbst die regenerierbaren Rohstoffe gar nicht regeneriert werden. Laut GEOPOLITICAL, verbraucht beispielsweise in Deutschland jeder Bürger im Laufe seines Lebens im Durchschnitt rund 1.000 Tonnen Erze, Erden und Mineralien. Angenommen dies würde nicht nur für die übrigen Industrienationen gelten, sondern auch für die noch nicht industrialisierten Länder, wo stünde die Welt heute?

Das Beispiel der Volksrepublik China zeigt, dass es nicht tragbar für die Umwelt wäre, wenn die Industrienationen weiterhin wachsen würden, wie bisher und die heute noch nicht Industrienationen an ihnen anknüpfen würden.

Mit seiner Industrialisierung hat China im Jahr 2009 bereits die Vereinigten Staaten als den weltweit größten Energieverbraucher abgelöst. Verbrauchte China im Jahr 2000 nur halb so viel Energie wie die USA, so hat sich sein Energiebedarf im Verhältnis zu den zehn Jahren zuvor, zwischen 2000 und 2008 vervierfacht. Vor diesem Hintergrund prognostizierte die internationale Energie Agentur 2010 sogar einen Anstieg des chinesischen Energiebedarfs zwischen den Jahren 2008 und 2035 um 75 Prozent mit einem Anteil von 22 Prozent am globalen Energiebedarf.

Angenommen Afrika würde mit seiner eine Milliarden Menschen analog wie China aufgrund der einsetzenden Industrialisierung genauso viel Energie verbrauchen, wie sähe dann der globale Rohstoff- und Energiebedarf aus? Würde dann fernab der Umweltschäden kein neuer Krieg ausbrechen? Ein Krieg um Ressourcen?

Da Afrika nach Wohlstand strebt, wird sich der Kontinent industrialisieren müssen. Da Industrialisierung die Gefahr der massiven Umweltzerstörung birgt, sind die Industrienationen in der Pflicht um dies zu ermöglichen, ihren Rohstoffkonsum zu zügeln.

Es wäre an der Zeit, dass die Industrienationen einen umweltbewussten Umgang mit den Ressourcen zeigen, indem sie aufhören zu produzieren um wegzuwerfen, um die Märkte der noch nicht industrialisierten Nationen zu überschwemmen, indem sie einfach kurz treten und damit den noch nicht industrialisierten Staaten Industrialisierung und somit Wohlstand ermöglichen.

Tags: , , , , , , ,

Sparen in Afrika

Posted in africa, economic policy, Entwicklungspolitik, german post, Sub-Saharan Africa, worth reading on Oktober 30th, 2013 by valerie

Ist langfristiges Denken angeboren? Wenn ja wie kann man es sich eineignen?

Mancher Stereotypen zur Folge, ist der Schwarz Afrikaner unfähig über den Tag hinaus zu denken.Wenn tatsächlich so wäre, würde, dies Aufschluss auf die immerwährende Armut  des Schwarzen Kontinents geben?

Fakt ist wer langfristig denkt, ist besser für die Zukunft aufgestellt. Wer seine Lebensbedingung auf Dauer verbessern möchte, muss auch bereit sein, Vorkehrungen dafür zu treffen. Bei einer Volkswirtschaft geschieht dies beispielsweise unter anderem durch Konsumverzicht durch Sparen zu Gunsten der Kapitalbildung.

“Lebe in Hier und Jetzt.”
Ein gängiges Sprichwort bei den Bantu rät dazu sich nicht heute um die Probleme des morgigen Tags Gedanken zu machen, denn der morgige Tag durchaus in der Lage sein wird seine Probleme selbst zu lösen.  Viele nehmen diese Weisheit grundsätzlich wortwörtlich. Dies ist dann zum Beispiel der Fall, wenn viele Familien nach Erhalt ihres Lohns an den darauffolgenden Tagen in Saus und Braus leben wissend, dass das Geld so unmöglich für den ganzen Monat reichen kann. Aber ihnen ist es lieber es sich für kurze Zeit richtig gut gehen zu lassen und dafür in der letzten Monatshälfte zu hungern und auf ein Wunder hoffen. Anstatt sich das Geld über den Monat vernünftig einzuteilen indem man nicht über seine Verhältnisse in der ersten Monatshälfte lebt und vielleicht auch den Versuch zum Sparen wagen.

Die niedrige Lebenserwartung beeinflusst das Sparverhalten

Man möchte lieber in Hier und Jetzt leben. Man möchte lieber für die kurze Zeit in der man sich selbst auf der Erde aufhalten darf intensiv leben und nicht auf die Zukunft setzen, die man mit größer Wahrscheinlichkeit nicht mehr erleben wird. Während  die Menschen in Europa und Nordamerika durchschnittlich 78 Jahre und in Nordafrika immerhin 68 Jahre alt werden, verzeichnet subsahara Afrika mit 50 Jahren, die niedrigste Lebenserwartung weltweit.

Aussorgen für die Zeit danach

Auch den Entscheidungsträger mangelt es an Visionen. Dies wird an ihr rücksichtsloses Verhalten der Veruntreuung und Unterschlagung beobachtet. Die Republik Kamerun zum Beispiel, hat im Jahr 2006 ein erbitterter Kampf gegen die Korruption unternommen. Seitdem wurden zahlreiche höhere Beamten unter anderem Ministern, Staatssekretäre und Vorstände Regierungsnahen Unternehmen wegen Veruntreuung und Unterschlagung hinter Gitter gebracht. Die von ihnen unterschlagenen Gelder belaufen sich etwa auf 215 Milliarden (FcFA) sprich 140 Millionen Euro, die zum größten Teil in ausländischen Banken schlummern. Da die Amtsdauer von der Laune des Präsidenten abhängt, werden die Ämter dafür missbraucht um schnell für das eigene Leben auszusorgen. So wird das dem Amt zur Verfügung gestellte Budget nicht in die Realisierung der  mit ihm zusammenhängenden Projekte Investiert.

Ist Afrika aus Mangel an binnen Ersparnisse und aufgrund der Unterschlagung-Mentalität der Entscheidungsträger deshalb zur ewigen Armut verurteilt?

Durch das Fehlen an Ersparnisse und die vermehrte Unterschlagungen, bleiben die Investitionen aus, die nötig für die Hebung des Lebenstandard und Voraussetzung für ein langes Leben sind. Ein Teufelskreis dessen Überwindung Hilfe vom Außen erfordert. Jedoch weniger wie bisher in Form einer Entwicklungshilfe als vielmehr in Form von ausländischen direkt Investitionen. Gegenwärtig fließt nur 1 Prozent der weltweit getätigten ausländischen Direktinvestitionen nach Afrika. Dabei ist Afrika mit einem immensen Potential ausgestattet.  Mit 3025,8 Hektar als zweitgrößte Kontinent der Erde nach Asien fungierend, beträgt sein Anteil an globale Waldfläche 17 Prozent, wovon 21 Prozent des Bodens Ackerboden ist, was die Landwirtschaft begünstigt. Darüberhinaus beherbergt der Schwarze Kontinent mit mehr als eine Milliarde Menschen, 15 Prozent der Weltbevölkerung und stellt somit einen riesigen Markt dar. Weiterhin kann der Kontinent obgleich ungleichmäßig verteilt, immensen Rohstoffvorkommen  vorweisen, was seine Attraktivität für ausländische Investoren erhöhen sollte. Warum bleiben denn diese, von wenigen Ausnahmen abgesehen aus? 

.

Tags: , , , , , ,