Kaufverhalten im Zeichen der Corona-Krise

Kaufverhalten im Zeichen der Corona-Krise

Es scheint rätselhaft, dass die Menschen dazu neigen in der Corona-Panik Hamsterkäufe zu tätigen. Dass die Regale für das Klopapier in den Supermärkten ständig leergefegt sind, ist noch rätselhafter. Was das Herfallen über die Nudeln anbelangt, kann man sich noch weniger erklären.

Wieso also nehmen die Menschen weiterhin Hamsterkäufe vor, obwohl die Politik versichert, dass die Lebensmitteln nicht ausgehen werden? Ist es der Mangel an Vertrauen der Politik gegenüber? Was liegt den Hamsterkäufen in der Covid-19 Ära zur Grunde?

So wie es aussieht hat Italien für die Heilung im ganzen Land eine Ausgangssperre verhängt, Spanien und Belgien sind nachgezogen und Frankreich blieb keine andere Wahl. Dass dasselbe Schicksal Deutschland auch bevorsteht ist ganz offensichtlich.

Die Menschen hierzulande möchten gewappnet sein, wenn es so weit ist. Dann wollen sie Zuhause bleiben und gut versorgt sein. Ohne die Gefahr einzugehen bei jedem Einkauf sich womöglich anstecken zu lassen. Daher liegt den Hamsterkäufen weniger die Angst vor der Knappheit der Lebensmittel zur Grunde, als vielmehr die Gewissheit genug gehamstert zu haben, sollte sich die Situation verschlimmern und der regelmäßige Einkauf zur Gefahr werden.

Was der Klopapier-Kauf anbelangt, so ist dies Hygiene in Zeiten der Pandemie bedingt. Es ist eine ekelhafte Vorstellung sich irgendwann den Hintern nicht mehr abwischen zu können oder sich mit Sachen zu helfen, die nicht für die Kloschüssel geeignet sind und damit das Klo und die Leitung verstopfen. Ist dies geschehen und lässt hier Hilfe auf sich warten, wird es unerträglich. Dann entsteht die durch das Coronavirus bedingte Promiskuität, was neue Krankheiten hervorrufen kann.

Dort wo ich herkomme hat man meistens beides gebaut. Ein modernes Klo und ein traditionelles. War ersteres verstopft und deshalb defekt, oder war die Wasserversorgung mal wieder für Wochen unterbrochen, so hielt zweiteres her. Hier kann nicht auf das traditionelle Klo ausgewichen werden, also geht man auf Nummer sicher und versorgt sich mit ausreichend Klopapier.

Bezüglich des Covid-19-Nudel-Kaufes, so sind Nudel haltbar und machen im Unterschied zum beispielsweise Reis satt. Sie können vielfältig zubereitet werden und schmecken auch nur mit Öl und Salz, also perfekt für die Zeiten der Ausgangssperren und Quarantänen.

Die Unterstellung, dass die Menschen Hamsterkäufe aus Angst vor der Lebensmittelknappheit tätigen, ist einseitig. Auch wenn unsolidarisch, doch irgendwie menschlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.