Auswirkungen der Corona-Krise auf das tägliche Leben

Auswirkungen der Corona-Krise auf das tägliche Leben

Hier und da Geisterstädte, beängstigende und beunruhigende Stille, gefährliche Nähe, entfremdete Menschen, leergefegte Strassen. Die Sonne scheint, aber der kalte Wind fegt zornig über die Dächer, als wolle er vor der Unberechenbarkeit des Coronavirus warnen und uns daran hindern das Haus zu verlassen. Es ist ein überaus komisches Gefühl, wenn Menschen die man im Wald beim Joggen jahrelang begegnet und sich vertraut geworden sind, jedesmal einem einen Lächeln und ein Hallo zugeworfen haben, plötzlich einen großen Abstand vor einem nehmen,…

Weiterlesen Weiterlesen

Kaufverhalten im Zeichen der Corona-Krise

Kaufverhalten im Zeichen der Corona-Krise

Es scheint rätselhaft, dass die Menschen dazu neigen in der Corona-Panik Hamsterkäufe zu tätigen. Dass die Regale für das Klopapier in den Supermärkten ständig leergefegt sind, ist noch rätselhafter. Was das Herfallen über die Nudeln anbelangt, kann man sich noch weniger erklären. Wieso also nehmen die Menschen weiterhin Hamsterkäufe vor, obwohl die Politik versichert, dass die Lebensmitteln nicht ausgehen werden? Ist es der Mangel an Vertrauen der Politik gegenüber? Was liegt den Hamsterkäufen in der Covid-19 Ära zur Grunde? So…

Weiterlesen Weiterlesen

Zeitfaktor und Wohlstand

Zeitfaktor und Wohlstand

„Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.“ Michail Gorbatschow Wenn es stimmt, dass die Zeitwahrnehmung darüber bestimmt, wie produktiv, wie erfolgreich und somit wie wohlhabend man ist, dann liegt hier womöglich die Ursache, weshalb manche Menschen, manche Völker und manche Nationen erfolgreicher und wohlhabender sind als andere. Vielleicht auch der Grund weshalb Afrika anderen Kontinenten hinterher hinkt. Dort wird nämlich die Tugend „des-zu-spät-kommens“ als „L‘ heure africaine“ charakterisiert, gar gepriesen. Wenn eine Stunde für den einen 60 Minuten bedeutet…

Weiterlesen Weiterlesen

Frauen-Ära

Frauen-Ära

Die Männer haben sich die Welt von Anfang an gefügig gemacht. Obwohl sie der Motor ist, von dem alles ausgeht und ohne den nichts möglich wäre, so wurde die Frau langer Zeit unabhängig von der Gesellschaft in welcher sie unterwegs war, ausschließlich über ihren Mann definiert und so als Mensch zweiter Klasse degradiert. Wollte sie studieren brauchte sie die Erlaubnis ihres Mannes. Wollte sie einen Rang haben, so musste sie heiraten. Wollte sie arbeiten, brauchte sie die Erlaubnis ihres Mannes….

Weiterlesen Weiterlesen

Cameroun: Anglophones contre Francophones

Cameroun: Anglophones contre Francophones

Comme tous les pays subsahariens, le Cameroun a un passé colonial. Si la colonisation a eu en grande partie des effets dévastateurs, j’ai toujours considéré l‘ anglais et le francais comme des rares acquis de la période coloniale. Aujoud’hui cet acquis colonial s‘ avère comme une bombe à retardement. Dans le cadre d‘ un exposé en 2013, j‘ ai eu à répondre à la question de savoir ce qui fesait le secret de la paix au Cameroun. Car contrairement à…

Weiterlesen Weiterlesen